Er ist zurück! Einst zog es Dieter "Didi" Elsneg (28) vom roten Graz aus in die große Fußballwelt, nun ist er zurück in Weinzödl und verstärkt unseren GAK 1902 in der Regionalliga Mitte.

Es war irgendwann im Sommer des Jahres 2007. Der GAK, dem die Bundesligalizenz entzogen worden war, musste runter in die Regionalliga. Der damalige GAK-Manager Wolfgang Kohlfürst rief mich an. "Willst nicht einmal für die WOCHE eine Story über die jungen Talente, mit denen wir jetzt spielen müssen, machen?" Gesagt, getan. Tags darauf treffe ich in Weinzödl vier junge Kicker: Michael Tieber, Daniel Schütz, Sebastian Radakovics und Dieter Elsneg. Alle damals 16, 17 Jahre alt, Top-Talente, nette junge Burschen. Alle wurden danach Profis - Elsneg schaffte sogar den Sprung nach Italien. Doch dazu später mehr.

Ich erinnere mich noch besonders gut an eine Szene des Gespräches mit dem Quartett. Ich plaudere mit dem Südsteirer Elsneg über seine Verwandschaft mit dortigen Weinbauern und nehme das dann zum Anlass, zu fragen: "Stichwort Wein: Ihr seid alle junge Burschen. Ist das nicht ziemlich hart, wenn man sieht, dass die ganzen Freunde am Wochenende Party machen, ihr aber nicht dabei sein könnt?" Elsneg antwortet als Erster: "Eigentlich nicht, denn ich weiß, was ich will. Ich will Profi werden, und da muss man halt auf manches verzichten. Aber das tue ich gerne!"

In der Regionalligasaison 2007/08 kickte Elsneg u.a. zusammen mit Marco Perchtold. Und er tat das gut. So gut, dass er zusammen mit Robert Gucher (nun AC Pisa/Serie C) von der dritten heimischen Liga zu Frosinone in die zweite italienische Liga wechselte. Nach eineinhalb Jahren ging es in die Jugend des Serie A-Klubs Sampdoria (Kumpel Gucher kickte da für die Jugend des Stadtrivalen FC Genua). Nach einem halben Jahr dort kehrte Elsneg (vorerst ohne "Zwilling" Gucher, der aber nach sechs Monaten folgte) nach Österreich zurück, und zwar zum damaligen Bundesligisten KSV, für den er in der Saison 2012/13 auch in der Ersten Liga kickte. Teamkollegen beim KSV waren neben Gucher u.a. Ralph Spirk und Lukas Graf. Dann ging es wieder in die Bundesliga, zuerst zu Grödig (2013/14, mit Trainer Adi Hütter), danach zum SV Ried (2014 bis 2017), ehe Elsneg im Vorjahr zu unserem damaligen Ligarivalen Voitsberg wechselte. 

Und jetzt ist er also zurück bei jenem Verein, zu dem er im Sommer 2004 als 14-jähriges Talent wechselte. Ein Talent, dass seinen Traum vom Profitum mit Leben erfüllte, diesem Traum viel unterordnete. Es hat sich ausgezahlt, der Didi durfte sich im Laufe der Jahre mit Stars wie Ciro Immobile, Mattia De Sciglio, Mattia Perin, Stephan El Shaarawy, Daley Blind, Danny Welbeck und Danny Drinkwater messen. 206 Bundesligaspiele (25 Tore), acht Spiele in der Serie B (1), 26 Spiele in der italienischen Jugendliga (7) und 26 Spiele (7) in der Ersten Liga hat er auf dem noch jungen Buckel.

Und es passt gut, dass er jetzt wieder bei uns ist. Denn auch wir wollen wieder in den Profifußball - und sind uns sicher, dass der Elsneg des Jahres 2018 so wie der Elsneg des Jahres 2007 alles diesem Traum unterordnen wird.

HERZLICH WILLKOMMEN, DIETER ELSNEG!