Der GAK gewinnt ein irres Spiel gegen die OÖ-Juniors mit 2:1 - dank eines "Latest Minute"-Treffers von Alex Rother. Irrer kann ein Match nicht sein ...

Der GAK war überlegen, erarbeitete sich dennoch wenige Chancen. Eine davon nutzte Marco Perchtold, der zur Freude der fast 3.600 Roten im Stadion in der 65. Minute, nach Vorarbeit des wieder großartig spielenden Dominik Hackinger, zum 1:0 traf. Acht Treffer erzielten die Juniors aus Oberösterreich im Match gegen Lustenau, und so ca. achtmal kamen sie auch diesmal - und meist harmlos - in den Strafraum unserer Roten. Und erzielten dann irgendwie aus dem Nichts in der 90. Minute das 1:1. 

90 Spielminuten kann man in wenigen Zeilen zusammenfassen, wenn sie so ereignisarm wie gestern waren. Aber die fünf Nachspielminuten, die dem Ausgleich folgten, die sind auch am Tag danach schwer in Worte zu fassen. Es gibt da diesen Klassiker der "Crystals", der "Then he kissed me" heißt. Da baut sich was auf, da geht was in eine Richtung - und dann küsst er sie. Alex Rother hat uns gestern geküsst. All seine Tore davor, auch die wunderschönen, sie waren nur Bussis, Küsschen. Das gestern, das war quasi ein Zungenkuss. Das ist auch schon die einzige Beschreibung, die wir selbst liefern können.

Wenn man unfähig ist, etwas in Worte zu fassen, dann muss man andere sprechen lassen. Wir tun das hier auch - in Form des Transkripts der von Johannes Kristoferitsch toll kommentierten "laola1.tv"-Übertragung des Matches. Wir steigen ein nach dem 1:1 in der 90. Minute:

"Es gibt den Wechsel noch bei dem GAK. Barbosa geht runter, muss sich jetzt noch beeilen. Positionsgetreuer Wechsel, Stürmer statt Stürmer. Alexander Rother nun neu in der Partie, hat also, würde ich sagen, schon noch drei Minuten Zeit, um da vielleicht seine Torgefahr unter Beweis zu stellen. Aber ganz bitter für die Rotjacken, die haben kaum etwas zugelassen in dieser Partie und dann einmal, einmal, dieses schnelle Umschalten der Juniors nach einer, ja, aussichtsreichen Chance für den GAK, machen die die Partie ganz schnell. Nicolas Meister mit dem Auge und dann eben Florian Aigner mit der Ruhe.

Rother, Rosenberger, der bekommt den Abnehmer! 92.! Ja, fünf Minuten gibt's sogar von Alain Sadikovski, aber das, wie eben vorher auch schon erwähnt, zurecht. Es hat einige Veränderungen, äh, Verzögerungen in dieser Partie gegeben. Egal, ob's jetzt 1:1 steht, die GAK-Fans sind dennoch am Feiern. Das erste Saisonfünftel, das muss man eigentlich trotzdem positiv resümieren, man ist zuhause ungeschlagen, man hat Ried bezwungen, man hat Austria Lustenau zuhause bezwungen. Und jetzt werden wir sehen, ob sich da vielleicht doch noch was ausgeht. Zweieinhalb Minuten noch zu spielen, Austria Klagenfurt führt mittlerweile mit 2:0, Oliver Markoutz, auch der trifft wieder, auch der mit seinem 5. Saisontreffer. Die Klagenfurter Offensivmaschinerie, die macht also weiter, auch in der Oststeiermark. 

Zündel, Derrant. Was haben sie noch im Köcher? War natürlich eine irrsinnig anstrengende Partie für beide Seiten, bevor es schlußendlich in die Länderspielpause geht. Nochmal der Torschütze Florian Aigner, Nicolas Meister, Schellnegger, Hackinger, gut gespielt! Nutz nimmt ein wenig das Tempo raus. Sehr gut gelöst diese Situation, aber eher mieses Zuspiel von Rosenberger.

40 Sekunden noch in der regulären beziehungsweise generell. Die reguläre Spielzeit ist schon seit viereinhalb Minuten vorbei. Noch Zeit für einen kontrollierten Angriff. Oder einfach mal der weite Ball nach vor, auf die rechte Seite. Dominik Hackinger, direkt in die Füße gespielt. 

DOMINIK HACKINGER MIT DEM ZUSPIEL, DIE MÖGLICHKEIT FÜR ROTHER, 2:1! DAS GIBT ES DOCH GAR NICHT! DER GAK, DER JOKER ALEXANDER ROTHER MIT DEM 2:1! UND JETZT GEHT'S HIER RICHTIG AB IN DER MERKUR-ARENA!

Nein, so richtig abgegangen ist es da nicht. Da war nämlich noch viel mehr. Als unsere Roten das 2:1 schossen, war auch Dominik Derrant schon auf dem Platz. Derrant und Rother, zwei, denen wir ewig dankbar sein werden. Zwei, die es zur Zeit sicher nicht leicht haben. Aber zwei, die wir lieben! 

"Well, he walked up to me and he asked me if I wanted to dance", heißt es im Song der "Crystals" ganz am Anfang. Der Domi und der Alex haben uns vor langer Zeit schon zum Tanz gebeten. Und wir haben ja gesagt, sind mit ihnen über das Parkett gewirbelt. Sie sind nämlich ganz wichtige Teile eines einfach nur großartigen Teams, eines Teams, das nie aufgibt. Und ganz besonders Alex Rother sei es - ganz laut - entgegengesungen: "Ob wir gewinnen, oder verlieren: Scheißegal, wir lieben dich!"

WE ARE GAK!

P. S.: Der Autor dieser Zeilen war gestern kurz in jedem einzelnen Sektor. Egal, wer da saß (oder stand) - überall war diese unglaubliche Begeisterung für unsere Jungs zu spüren. Danke!